Anreise Wima Rally 2017 Tag 1

Wohin fährt Theo? Und wohin fahren wir? Richtig! Nach Lodz!

Heute ist es noch kühl und die ersten Sonnenstrahlen blitzen durch die Baumwipfel, als wir die Motoren starten, denn schon in 30 Minuten beginnt das große Abenteuer der Anreise zur Wima Rally 2017 in Estland.
Su und ich treffen sich wie üblich am grünen Berg, um dann gemeinsam nach Hochleithen zu fahren, wo auch Renate zu uns stoßen wird.
Su ist eine Minute nach mir am Treffpunkt, aufgetankt sind beide Maschinen, daher fahren wir auch gleich wieder weiter.
Unsere beiden Versys sind mit den Seitenkoffern und Tankrucksack bestückt und darüber hinaus mit Topcase bzw. Hecktasche noch um Stauraum erweitert.
Es ist jedes Mal die interessante Herausforderung, Wetter und Rahmenbedingungen abzuschätzen, und auf dieser Basis die tatsächlich benötigten Kleidungsstücke und Utensilien abzuschätzen. Hoffentlich liegen wir mit unserer Auswahl richtig.

In Hochleithen angekommen ist Renate schon da, sie hat tatsächlich die Duke 390 gewählt und so sitzt sie die nächsten 2500 km eingekeilt zwischen Tankrucksack, Hecktasche und Gepäckrolle auf den dünnen Sitz, bewundernswert so spartanisch zu reisen.
So bleibt es uns nur noch ein Foto von uns Drei hübschen zu machen und die Fahrt ins große Abenteuer beginnt.
Für die erste Etappe – ins polnische Lodz – beschränken wir uns rein auf Schnellstraßen und Autobahnen, lt. Plan ist es auch die längste Tagesetappe mit ca. 650km sollten wir unser Ziel am Abend erreichen.

Das Wetter ist uns hold und so fahren wir ohne große Hindernisse über die A1 bis kurz vor Ostrava, wo wir das erste Mal tanken. In unserem Fall gibt die Duke die Tankabschnitte vor, die Versys schafft ja fast 400km bei gemäßigter Gangart und schneller sind wir nicht, bei Gruppenfahrten.
Natürlich nutzen wir diese Stopps auch für WC Nutzung und wir tanken in solchen Fällen auch gleich mit.
Su und ich teilen sich immer eine Tanksäule, so alternieren wir die Zahlung und müssen nicht viel rechnen.
Der Grenzübergang zwischen CZ und PL ist die relativ neue Autobahn (Auch A1), offensichtlich wurde hier einfach durchgebaut, nur ein paar Schilder am Straßenrand weisen auf den Grenzübergang hin, und schon sind wir in Polen.
Auch hier geht es vorerst ohne besondere Vorkommnisse weiter, die Autobahn wird aber recht schnell zu einer Art Schnellstraße mit Ampelkreuzungen. Manchmal gelingt es, uns mit den beladenen Maschinen nach vorne zu schummeln, manchmal müssen wir einfach auf die Grünphasen warten, damit es wieder weiter geht.
In Czestochowa existiert noch keine Umfahrung (die ist gerade in Bau und verursacht damit noch mehr Stau), daher müssen wir uns mit den Automassen durch die Stadt quälen. Danach geht es noch eine Weile mit demselben Schnellstraßensystem weiter, bis sich plötzlich ab ca. Kamiensk wieder eine vollwertige Autobahn vor uns auftut.

Natürlich müssen wir auch wieder tanken und so füllen wir im „same procedure as every  tank stop“ wieder unsere Tanks auf.
Lodz! Lodz begegnet uns schon sehr viel früher als erwartet auf den Hinweisschildern. Schon nach Piotrkow kann über die S12, dann über die S8, die S91, und dazwischen gibt es noch kleinere Abfahrten, Lodz als Ziel erreicht werden?
Bitte, wie groß ist denn diese Stadt? Endlich kommt die erlösende Lodz Centrum Ausfahrt und diese nehmen wir, nur um beim ersten Kreisverkehr gleich falsch abzubiegen. Jetzt könnte frau vermuten, dass nach so vielen Abzweigungen nach Lodz, eine alternative Anfahrtsroute existiert. Dass war zumindest unsere Hoffnung, nach dem wir den Fehler bemerkt hatten, aber es hat fast 10km gedauert bis wieder eine Möglichkeit bestand, Richtung Lodz zu schwenken und Ziel auf unser Hotel zu nehmen.

Dieses hatten wir, auf Grund des guten Fortschritts schon am Nachmittag, unterwegs, mit Hilfe von booking.com, reserviert und wir wurden nicht enttäuscht. In einem adaptierten alten Fabrikgebäude untergebracht bietet das Hotel Focus neu eingerichtete Räume, die auch viel Platz zur Verfügung stellen, eine gut ausgebaute Wlan Infrastruktur (wichtig, um die daheim gebliebenen am Stand der Dinge zu halten), einen abgesperrten Parkplatz, Herz was willst Du mehr.

Die Rezeptionsdame war von de rgeballten Weiblichkeit in Motorradkluft und Gepäck ein wenig irritiert, aber sobald sie sich gefangen hatte ging alles problemlos von statten

Nach dem wir uns eingerichtet hatten  – Fotos vom Zimmer danach werden wohlweislich nicht abgebildet – beschlossen wir per Straßenbahn ins Zentrum zu fahren, um auch ein wenig zu essen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt waren Müsli Riegel unsere einzige Nahrung, die mit viel Flüssigkeit ergänzt wurde – natürlich Alkohol frei.

Das mit den Straßenbahnen in Lodz ist so eine Sache. Sie fahren regelmäßig, aber die Intervalle sind ca. 20 Minuten und unsere Straßenbahn war gerade davon gefahren. Kurzes beratschlagen, wir gehen.
Nun ist das im ehem. Ostblock aber so, dass die gefliesten Böden schon lange keine ebene Fläche darstellen, d.h. ein Fußmarsch bedeutet den Boden einer Stadt sehr gründlich kennen zu lernen, aber die restliche Stadt nur sehr schemenhaft, am Augenrand kennen zu lernen. Das verbessert sich aber, umso näher wir der liebevoll restaurierten Stadtmitte kommen. Vielleicht war es aber auch gut den Blick nicht allzu oft zu heben, der Rest von Lodz zeigt nur eine glorreiche Vergangenheit.  😉

Im Zentrum wechseln sich Straßenmusiker und Lokale in sehr kurzen Intervallen ab und so ist es für uns nicht allzu schwer ein Lokal zu finden, wo wir uns im Garten in der Fußgängerzone niederlassen und köstliches Shoarma speisen. Nicht unbedingt eine übliche polnische Mahlzeit, aber sie mundet vorzüglich. So lässt es sich angenehm reisen.

 

Den Rückweg ins Hotel zu finden ist einfacher als umgekehrt. Und wir entdecken noch weitere architektonische Highlights.
Während Su und Renate noch die Hotelbar besuchen, ziehe ich mich aufs Zimmer zurück, um die Eindrücke des heutigen Tages auf mich wirken zu lassen und das Tagebuch mit den ersten beschriebenen Seiten zu füllen.

Die Gedanken schweifen auch zu unserer zweiten Truppe, bestehend aus CH und AT Wimas, die heute morgen ebenfalls vom Zentralbahnhof aus aufgebrochen sind. Wo sie in der Zwischenzeit gelandet sind?

 

 

 

 

 

Unsere Bildergalerie für Tag 1: